Die private Krankenversicherung als zusätzliche Sicherheit

Immer mehr Menschen entscheiden sich in der heutigen Zeit dazu, sich -zusätzlich zur gesetzlichen Krankenversicherung- auch noch privat zu versichern. Spätestens dann, wenn es scheinbar notwendig ist, wochenlang auf einen Arzttermin zu warten oder eventuelle Zusatzleistungen verwehrt zu bekommen, fällt auf, dass das Geld, das in eine PKV investiert wird, in der Regel jeden Cent wert ist.

Im Laufe der Jahre haben es sich immer mehr Versicherer zur Aufgabe gemacht, diesen wichtigen Bereich der Gesundheitsindustrie abzudecken. Doch genau das macht es den Betroffenen oft schwer, den richtigen Vertragspartner zu finden.

Fest steht jedoch: wer sich die Zeit nimmt, die einzelnen Anbieter miteinander zu vergleichen und die für sich beste Lösung zu finden, profitiert nachhaltig. Nichtsdestotrotz lohnt es sich auch immer, „zwischendurch“ die Leistungen der eigenen Versicherung zu vergleichen und gegebenenfalls zu wechseln.

Welche Vorteile bietet eine private Krankenversicherung?

Die Tarife und Leistungen der privaten Krankenversicherungen wurden immer mehr optimiert und an die Versicherungsnehmer angepasst. Wer sich hier für einen individuellen Schutz entscheidet, der über die Leistungen der GKV hinausgeht, profitiert unter anderem von…:

  • teilweise niedrigen Einstiegstarifen
  • transparenten Zahlungsmodellen
  • vergleichsweise kurzen Wartezeiten auf einen Termin beim Facharzt
  • freie Arztwahl, Zahnzusatzbehandlungen und Krankentagegeld
  • der Möglichkeit, Leistungen hinzu zu buchen bzw. im Umkehrschluss auf Leistungen zu verzichten und entsprechend einen niedrigeren Beitrag zu zahlen.

Bitte beachten Sie jedoch, dass es sich bei den genannten Punkten um Charakteristika handelt, die IN DER REGEL, jedoch nicht bei jedem Versicherer greifen. Wie sich die Vorteile individuell gestalten, ist von dem jeweiligen Versicherungsunternehmen abhängig. So legen viele Versicherungen besondere Schwerpunkte oder bieten dem Versicherungsnehmer die Möglichkeit, sich sein individuelles Versicherungspaket zusammenzuschnüren und somit auch den Preis mitzubestimmen.

PKV für Beamte

Eine Sonderregelung ergibt sich mit Hinblick auf die private Krankenversicherung für Beamte. Diese profitieren ebenfalls nicht nur von der beruhigenden Tatsache, in der PKV gut abgesichert zu sein, sondern auch von einem Zuschuss zu den Gesundheitsleistungen, die sie in Anspruch nehmen. Hier ist eine Kombination mit der PKV durchaus sinnvoll. So wird ein Teil der Kosten, der für die gesundheitliche Versorgung anfällt vom Staat getragen. In bestimmten Fällen können somit auch die Familienangehörigen der Beamten mit abgesichert werden.

Auch die Pflicht, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung abzusichern, entfällt für Beamte. Sie haben die Wahl, ob die GKV oder die PKV bevorzugt werden soll. Hier ist es in der Regel ratsam, sich -allein schon aufgrund der Unterstützung des Staates- für die private Krankenversicherung zu entscheiden. Hier treffen dann bessere Leistungen und ein (meist) geringerer Beitrag aufeinander.

Dennoch ist auch hier ein eingehender Vergleich der einzelnen Anbieter immer sinnvoll. Die Unterschiede mit Hinblick auf Tarife und Programm sind oft eklatant.

Was kostet eine private Krankenversicherung?

Eines der am meisten verbreiteten Vorurteile ist die Annahme, dass eine private Krankenversicherung so teuer sei, dass sie sich ausschließlich die Menschen in den höheren Einkommensklassen leisten können. Doch ist dies wirklich so? Klar: es gibt durchaus Versicherungsmodelle, die das Budget nachhaltig belasten können, um im Gegenzug ein Maximum an Sicherheit zu bieten.

Wie viel ein Versicherungsnehmer letztendlich für die Leistungen der PKV zahlen muss, setzt sich aus…:

  • dem Risikoanteil
  • dem Verwaltungsanteil
  • dem Sparanteil

zusammen. Anpassungen gibt es jedoch in der Regel immer noch zusätzlich. Diese sind vor allem mit der Tatsache zu begründen, dass die Menschen immer älter werden und eventuelle Leistungen entsprechend länger in Anspruch nehmen.

Selbstverständlich haben auch die Leistungen, die in Anspruch genommen werden, Einfluss darauf, wie hoch der Preis letztendlich ausfällt. Wer seinen Beitrag weiter senken möchte, sollte sich auch mit Hinblick auf eine mögliche Selbstbeteiligung informieren.

Kinder in der PKV

Kinder, die in der privaten Krankenversicherung mitversichert werden sollen, brauchen einen eigenen Vertrag und für Sie wird entsprechend auch ein gesonderter Beitrag fällig. Dessen Höhe ist dann ebenfalls wieder von den gewählten bzw. durch die Versicherung abgedeckten Leistungen abhängig. Wichtig für die Möglichkeit, ein Kind privat zu versichern, ist lediglich, dass mindestens ein Elternteil auch Mitglied der PKV ist.

Ist jedoch ein Elternteil Mitglied der PKV, das andere in der GKV wird es ein wenig komplizierter. Verfügt das Elternteil, das über die PKV versichert ist, über ein Einkommen von mehr als 4.950 Euro/ brutto (Stand: 2017), kann das Kind nicht in der Familienversicherung mitversichert werden. Verhält es sich jedoch so, dass dieses Einkommen nicht überschritten wird und das Elternteil, das über die GKV versichert ist, mehr verdient, kann das Kind auch in der Familienversicherung mit eingetragen werden.

Kann eine private Krankenversicherung gekündigt werden?

Wer einen anderen Versicherer im Bereich der PKV gefunden hat und wechseln möchte, kann dies selbstverständlich tun. Eine private Krankenversicherung kann jeweils zum Ende des Versicherungsjahres auf der Basis einer dreimonatigen Kündigungsfrist gekündigt werden. Ausnahme: es wurde eine Mindestvertragslaufzeit vereinbart.

Sollte der jeweilige Anbieter allerdings seine Beiträge erhöhen, profitieren Sie von einem Sonderkündigungsrecht. Dieses können Sie innerhalb von zwei Monaten nach der Zustellung der entsprechenden Änderungsmitteilung nutzen.

Im Zuge einer Kündigung müssen Sie dann jedoch auch immer nachweisen, dass Sie weiter und ohne Unterbrechung versichert sind. Dies ist allein schon deswegen wichtig, da in Deutschland jeder Mensch -entweder gesetzlich oder privat- krankenversichert sein muss.

Welche private Krankenversicherung ist nun die Beste?

Die Frage danach, welche der privaten Krankenversicherungen die beste Lösung ist, kann nur schwer beantwortet werden. Bei der Auswahl ist unter anderem auf:

  • die eigenen Erwartungen
  • das persönliche Budget
  • die Leistungen der Anbieter

zu achten. Ein eingehender Vergleich der verschiedenen Versicherer und der entsprechenden Tarife ist hier unerlässlich!

Fest steht jedoch auch, dass viele Versicherungen deutlich günstiger sind, als oftmals angenommen. Besonders im Beamtenstatus kann es sich lohnen, sich für eine PKV zu entscheiden und die Kosten mit dem Arbeitgeber, also dem Staat, zu teilen.

 
nach oben