Gehalt Steuerfachangestellte

  1. Gehalt nach Bundesland
  2. Gehalt nach Unternehmensgröße
  3. Gehalt nach Alter
  4. Gehalt nach Geschlecht
  5. Gehalt nach Berufserfahrung
  6. Die Ausbildungsvergütung der Steuerfachangestellten
  7. Die Gehälter der Steuerfachangestellten
  8. Vergütung von Junior Tax Consultants und Assistenten in der Steuerberatung
  9. Fazit

Wer den langen Weg bis zur Prüfung zum Steuerfachwirten/in bestreitet, hat sich sicherlich im Vorfeld mit den künftigen Karrierechancen, sowie dem möglichen Gehalt beschäftigt, da sich die ganzen Mühen auch finanziell auswirken bzw. lohnen sollten.
In diesem Zusammenhang lässt sich grundsätzlich keine genaue Zahl nennen. Die Höhe des Gehalts hängt von vielen Faktoren ab. So z.B. von der vorherigen beruflichen Qualifikation oder der bereits gesammelten beruflichen Erfahrung. Unabhängig davon variiert das Gehalt sicherlich je nach Bundesland, Größe des Unternehmens, Alter und Geschlecht.
Im nachfolgenden wird eine kurze systematisch Darstellung der Gehaltsspannen, unter Berücksichtigung der oben genannten Kriterien, erfolgen.

Gehalt nach Bundesland

Einen ersten Unterschied wird sicherlich die Betrachtung der Gehälter in den einzelnen Bundesländern aufzeigen. An dieser Stelle wird sowohl das monatliche Durchschnittsgehalt als auch die oberen bzw. unteren 25% (1. und 3. Quantil) der Gehälter betrachtet werden. Zur Verdeutlichung: das erste bzw. dritte Quantil stellt einen so genannten Referenzwert dar. D.h. 25% der gesamten in der Stichprobe enthaltenen Gehälter liegen unter (1. Q) bzw. über (3. Q) einem bestimmten Referenzwert. Damit ergibt sich das folgende Bild: das höchste monatliche Durchschnittsgehalt wird mit EUR 3.110 in Hessen erzielt, während Mecklenburg-Vorpommern mit EUR 1.755 mit Abstand die niedrigsten Durchschnittsgehälter zu verzeichnen hat.
Sowohl bei den unteren, als auch bei den unteren 25% schneidet Hamburg mit EUR 2.354 bzw. EUR 5.182 bei den Referenzwerten am besten ab. Schlusslicht bildet hierbei ebenfalls Mecklenburg-Vorpommern (EUR 1.444 bzw. EUR 2.346).

Gehalt nach Unternehmensgröße

Bei der Betrachtung der Gehälter nach Unternehmensgröße erfolgt eine Unterteilung je nach Anzahl der Mitarbeiter. Die Angaben beziehen sich sowohl auf das Durchschnittsgehalt als auch das Mindest- bzw. Maximalgehalt.
Bei einem Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern beträgt das monatliche Durchschnittsgehalt EUR 2.757, während das Mindestgehalt bei EUR1.913 liegt. Das Höchstgehalt beträgt bei dieser Unternehmensgröße EUR 3.713.
Wer bei einem Unternehmen angestellt ist, dessen Mitarbeiterzahl zwischen 501-1000 liegt, kann mit einem Durchschnittsgehalt von EUR 2.732 rechnen. Das niedrigste Gehalt beträgt dabei EUR 1.931 wohingegen im oberen Bereich ein Gehalt von EUR 4.247 zu erwarten ist.
Und schließlich wird man bei einer Mitarbeiterzahl von über 1.000 ein monatliches Durchschnittsgehalt in Höhe von EUR 4.160 erzielen können.

Gehalt nach Alter

Das Gehalt eines Steuerfachwirten variiert, neben der Anzahl der Berufsjahre, ebenfalls nach Alter. Die folgenden Ausführungen betrachten die Gehälter eines Steuerfachwirten zwischen 25 und 50 Jahren. Die Gehälter werden dabei in fünf Jahresschritten errechnet. Bei einer 40 Stundenwoche ergibt sich damit das folgende Bild: Ein fünfundzwanzigjähriger Steuerfachwirt kann im Durchschnitt mit einem monatlichen Gehalt von EUR 2.375 rechnen. Mit 30 Jahren steigt das Gehalt auf EUR 2.616 und EUR 2.779 mit 35 Jahren. Ein vierzigjähriger Steuerfachwirt verdient im Durchschnitt EUR 2.886, während ein fünfundvierzigjähriger ein Gehalt in Höhe von EUR 3.181 erzielt. Und schließlich wird jemand mit 50 Jahren ein monatliches Gehalt in Höhe von EUR 3.542 erzielen können.

Gehalt nach Geschlecht

Die monatlichen Gehälter von Frauen und Männern bewegen sich grundsätzlich auf einem ähnlichen Niveau. Der Durchschnitt liegt dabei bei EUR 2.754. Der Gehalt eines Mannes ist jedoch mit EUR 2.794 etwas höher als bei Frauen, die ein monatliches Gehalt von rund EUR 2.747 erzielen können. Im Ergebnis zeigen sich hierbei keine großen Unterschiede.

Gehalt nach Berufserfahrung

Das Gehalt eines Berufseinsteigers wird sicherlich anders ausfallen als bei jemandem, der bereits seit mehreren Jahren im Beruf tätig ist. Bei einer Berufserfahrung von bis zu zwei Jahren, kann dabei mit einem jährlichen Gehalt zwischen EUR 39.000-44.000 gerechnet werden. Wer bereits mehr als drei, jedoch weniger als fünf Jahre berufstätig ist, kann jährlich bis zu EUR 43.000-52.000 verdienen. Und schließlich wird jemand, der zwischen sechs und neun Jahren Berufserfahrung vorweist, mit einer Gehaltsspanne von EUR 51.000-58.000 rechnen können.
Zusätzlich ist anzumerken, dass sowohl bei einem Berufseinsteiger, als auch jemandem mit einer mehrjährigen Berufserfahrung das Gehalt je nach Bundesland unterschiedlich ausfallen kann.
Hierbei ergibt sich ein ähnliches Bild wie bei der Darstellung der Gehälter unter Punkt 1. D.h. Hessen verzeichnet sowohl bei Berufsanfängern als auch Berufserfahrenen Steuerfachwirten mit EUR 2.929 bzw. EUR 3.110 die höchsten Gehälter, während Mecklenburg-Vorpommern mit EUR 1.755 bzw. EUR 2.207 die niedrigsten Gehälter aufweist.

Die Ausbildungsvergütung der Steuerfachangestellten

Selbst die Ausbildungsvergütung für Steuerfachangestellte ist nicht bundeseinheitlich geregelt. Die zuständigen Steuerberaterkammern geben für ihren Bezirk zwar Empfehlungen über die Höhe, letztendlich kommt es aber auch hier zum Teil zu großen Abweichungen.

Die Spanne reicht dabei von 450,00 EUR bis 850,00 EUR für das erste Jahr, über 520,00 EUR bis 950,00 EUR im zweiten Jahr und 600,00 EUR bis 1.050,00 EUR im dritten Jahr.

1. Ausbildungsjahr in EUR 2. Ausbildungsjahr in EUR 3. Ausbildungsjahr in EUR
Hessen 750,00 810,00 900,00
NRW/Westfalen-Lippe 850,00 950,00 1.050,00
Sachsen 550,00 650,00 750,00
München 750,00 800,00 850,00
Hamburg 650,00 700,00 750,00
Baden-Württemberg 610,00 660,00 770,00
Rheinland-Pfalz 700,00 800,00 900,00
Bremen 550,00 650,00 750,00
Schleswig-Holstein 550,00 650,00 750,00
Brandenburg 450,00 520,00 600,00
Meckl.-Vorpommern 500,00 600,00 700,00

Bei Betrachtung der einzelnen Bundesländer fällt auf, dass auch hier noch ein starkes West-Ost-Gefälle vorhanden ist, und das Bundesländer in denen das Gehaltsniveau (und auch die Lebenshaltungskosten) höher ist, auch die Ausbildungsvergütung für die Steuerfachangestellten entsprechend großzügiger ist.

Doch auch innerhalb eines Kammerbezirkes muss nicht jeder Azubi die gleiche Vergütung bekommen. Hier können Unterschiede abhängig von der Größe der Kanzlei und der Lage (Stadt oder Land) vorkommen.

Die Gehälter der Steuerfachangestellten

Wenn schon Unterschiede bei der Ausbildungsvergütung existieren, ist die logische Schlussfolgerung, dass auch bei den Gehältern der ausgelernten Steuerfachangestellten zum Teil sehr große Unterschiede bestehen.

Die Faktoren sind ähnlich wie bei den Ausbildungsvergütungen abhängig von der Region und der Größe des Arbeitgebers, allerdings kommen jetzt noch weitere Faktoren hinzu, die bei dem Mitarbeiter selber begründet sind.

Dazu zählen u. A. das Alter, die Jahre der Berufserfahrung, der Notendurchschnitt der bestandenen Prüfung und schon erfolgte Weiterbildungsmaßnahmen.

Bundesland Bruttoverdienst Minimum in EUR Bruttoverdienst Durchschnitt in EUR Bruttoverdienst Maximum in EUR
Bayern 1.650,00 2.250,00 3.500,00
Baden-Württemberg 1.700,00 2.200,00 3.050,00
Berlin 1.450,00 2.000,00 3.050,00
Brandenburg 1.350,00 1.650,00 2.350,00
Bremen 1.500,00 2.150,00 5.500,00
Hamburg 1.800,00 2.400,00 3.400,00
Hessen 1.700,00 2.300,00 3.250,00
Meckl.-Vorpommern 1.300,00 1.550,00 2.150,00
Niedersachsen 1.500,00 2.150,00 3.100,00
NRW 1.650,00 2.150,00 3.200,00
Rheinland-Pfalz 1.550,00 2.200,00 3.150,00
Saarland 1.300,00 1.900,00 2.800,00
Sachsen 1.250,00 1.600,00 2.450,00
Sachsen-Anhalt 1.250,00 1.500,00 1.900,00
Schleswig-Holstein 1.600,00 1.950,00 2.750,00
Thüringen 1.150,00 1.600,00 2.100,00

Auch hier erkennt man deutlich die Unterschiede zwischen den westlichen und östlichen Bundesländern und es muss wieder unterschieden werden, ob der Arbeitgeber eine kleine Steuerberatungskanzlei oder eine große Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist. Neben dem verhandelbaren Gehalt kann der Arbeitgeber natürlich auch Weiterbildungsmaßnahmen fördern (z. B. Fortbildung zum Steuerfachwirt) oder steuer- und sozialversicherungsfreie Leistungen zusätzlich anbieten. Auch die Beteiligung des Arbeitgebers an einer betrieblichen Altersvorsorge oder zusätzliche Urlaubstage können einen Job interessant machen, wenn das Grundgehalt nicht ganz so üppig ausfällt.

Vergütung von Junior Tax Consultants und Assistenten in der Steuerberatung

Wer den Titel Junior Tax Consultant trägt, hat die Ausbildung nicht über die Steuerfachangestellten-Prüfung gemacht, sondern ein Studium absolviert und dieses mit dem Bachelor oder auch Master erfolgreich beendet.

Berufseinsteiger arbeiten dann bei großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften, in Steuerberatungsgesellschaften oder bei Unternehmensberatungen. Allerdings gibt es auch Möglichkeiten im Finanzwesen oder in der Industrie.

Aufgrund des Studiums liegen die Einstiegsgehälter hier im Schnitt höher als bei Steuerfachangestellten.

Branche Untere Jahresgehälter in EUR Mittlere Jahresgehälter in EUR Obere Jahresgehälter in EUR
Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung,Unternehmensberatung 35.000,00 40.000,00 45.000,00
Gebrauchs- und Konsumgüter 40.000,00 43.000,00 46.000,00
Banken, Versicherungen, Finanzwesen 40.000,00 43.000,00 46.500,00
Medienbranche 27.000,00 33.000,00 38.000,00
Öffentlicher Dienst 33.600,00 36.000,00 40.000,00

Auch hier handelt es sich nur um Durchschnitts- und Erfahrungswerte, die sich je nach Arbeitgeber, Tätigkeitsfeld (z. B. mit oder ohne Personalverantwortung) und Region deutlich unterscheiden können. Persönliches Verhandlungsgeschick kann – mit Ausnahme des Öffentlichen Dienstes – das Gehalt vielfach noch positiv verändern.

Fazit

Es ist durchaus schwierig sich bei der Festlegung des Gehalts eines Steuerfachwirten auf ein Zahl festzulegen, da wie auch in anderen Berufen dieses von sehr vielen Faktoren abhängt. Sicherlich wird das Gehalt eines Steuerfachwirten geringer ausfallen als das Gehalt eines Steuerberaters. Im Gegenzug dazu, wird man nach der erfolgreich bestandenen Prüfung sicherlich einige Euro mehr in der Tasche haben. Dies gilt insbesondere im Vergleich zu einem Steuerfachangestellten oder einem Steuerassistenten. Die obigen Ausführungen sollten dabei eine erste Kategorisierung vornehmen, um sich so eine ungefähre Vorstellung machen zu können.

Bewerten
nach oben