Vorbereitungslehrgänge zur Steuerberaterprüfung

  1. Vorbereitungslehrgänge Steuerberaterprüfung versus Selbststudium
  2. Vorbereitungszeit & Vorbereitungslehrgänge
  3. Vollzeit- versus Teilzeitlehrgang
  4. Mögliche Anbieter der Steuerberaterprüfung 2016
  5. Theorie und Klausur
  6. Fazit

Die Steuerberaterprüfung zählt, neben dem Jura Staatsexamen, sowie der Abschlussprüfung im Rahmen des Medizinstudiums zu einer der schwierigsten Prüfungen in Deutschland.

Um dieses Examen zu meistern, bedarf es einer Menge Zeit, Fleißarbeit und vor allem Geduld. Ebenso unerlässlich ist eine sorgfältige Planung und Vorbereitung. Hierbei stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Die Steuerberaterprüfungsvorbereitung kann beispielsweise im Rahmen eines Selbststudiums erfolgen. Aufgrund des Arbeitsaufwandes, des Ausmaßes an Fachwissen, welches man sich innerhalb kürzester Zeit aneignen muss, sowie der besonderen Ausgestaltung der Prüfungsaufgaben, wird jedoch allen Kandidaten ans Herz gelegt einen professionellen Vorbereitungskurs zu belegen. Dies gilt sowohl hinsichtlich des theoretischen Fachwissens, als auch des Klausurentrainings, das für das Bestehen des Examina ebenso unerlässlich ist.
Die nachfolgenden Ausführungen sollen einen kurzen Überblick über das Angebot an Vorbereitungslehrgängen geben.

Vorbereitungslehrgänge Steuerberaterprüfung versus Selbststudium

Wer sich im Rahmen der Vorbereitung für ein Selbststudium entscheidet, sollte sich darüber im Klaren sein, dass dieses eine Menge Organisation, eine konsequente Arbeitsweise, aber auch ein ordentliches Maß an Selbstdisziplin erfordert. Kaum einer, der dieses Examina geschrieben und/oder bestanden hat, wird dies ohne Belegen eines Vorbereitungskurses gemacht haben. Der Vorteil der Lehrgänge liegt sicherlich in der intensiven, zielgerichteten Ausgestaltung der einzelnen Lehrinhalte. Alle Dozenten sind hoch qualifiziert, kennen sowohl die Spezifika, als auch die einzelnen Anforderungen, die an diese Prüfung gestellt werden. Sie können damit wertvolle Tipps geben, und das eigene Lernen um einiges erleichtern.

Vorbehaltlich der obigen Ausführungen sollte sich jeder angehende Prüfling vor Augen halten, dass ein Vorbereitungskurs keineswegs das Selbststudium zu Hause ersetzt. Die Kurse dienen lediglich als Hilfestellung und verbessern die Chancen zum Bestehen. Sie sind jedoch kein Garant für das erfolgreiche Ablegen der Prüfung.

Vorbereitungszeit & Vorbereitungslehrgänge

Das Steuerberaterexamen findet jedes Jahr in der ersten Oktoberwoche statt. Danach kann man seine persönliche Vorbereitung ausrichten.

Wer sich das gesamte, für die Prüfung benötigte Wissen nicht innerhalb kürzester Zeit, d.h. innerhalb mehrerer Monate „reinziehen“ will, kann das Vergnügen etwas hinauszögern, und sich bereits ein Jahr im voraus vorbereiten. Unabhängig davon, ob und welchen Lehrgang man absolviert, für den Beginn des Selbststudiums sind natürlich keine zeitlichen Vorgaben gegeben. Dies kann jeder für sich selbst entscheiden.

Weiterhin ist zwischen Lehrgängen zu unterscheiden, die lediglich das benötigte Fachwissen vermitteln und der Klausurenkurse, bei denen ausschließlich Prüfungsaufgaben gelöst werden. Es wird jedem angeraten, im Anschluss an einen theoretischen Kurs einen entsprechenden Klausurenkurs zu belegen, um sich die Klausurentechnik so früh wie möglich aneignen zu können.
Wer das schriftliche Examina erfolgreich bestanden hat, kann im Rahmen der Vorbereitung ebenfalls weitere Kurse belegen, die neben dem theoretischen Wissen auch Prüfungssimulationen durchführen.

Vollzeit- versus Teilzeitlehrgang

Neben der Wahl des richtigen Anbieters sollte auch der passende Vorbereitungskurs gewählt werden. Die meisten Kurse werden als Tageslehrgänge (Vollzeitstudium) angeboten. Die Vorbereitungszeit umfasst dabei in der Regel mindestens drei Monate. Für jene, die die Vorbereitungszeit etwas ausdehnen möchten, können ebenso einen Abend- oder Samstagskurs belegen. Dies erfordert in der Regel eine Zeitspanne von ca. einem Jahr.

Mögliche Anbieter der Steuerberaterprüfung 2016

Es existieren eine Menge privater Anbieter, die Vorbereitungslehrgänge anbieten. Lehrgangsorte verteilen sich über ganz Deutschland. Einige davon sollen an dieser Stelle kurz vorgestellt werden. Der wohl bekannteste Anbieter ist die Steuerfachschule Dr. Endriss. Der Großteil der Prüflinge wird den ein oder anderen Intensivkurs (sei es Präsenzlehrgänge oder einen Klausurenkurs) bei der Steuerfachschule absolviert haben. Weitere bekannte Namen sind das Steuerrecht Institut Knoll oder die Steuerlehrgänge Dr. Bannas.
Erfahrungsberichten zufolge sind diese drei die beliebtesten Anbieter bei den meisten Kandidaten.
Weitere Angebote und Informationen zu einer Bildungsprämie gibt es bei der Steuerberaterkammer, der  info-steuerseminar Gmbh, GFS Steuer- und Wirtschaftsfachschule, Econect, Steuerakademie Bremen, sowie der Fernakademie Klett.

Theorie und Klausur

Das Steuerberaterexamen verlangt eine Menge Fachwissen, das man sich während der Vorbereitung mühsam aneignen muss. Nicht weniger wichtig, wenn sogar von essentieller Bedeutung ist das Klausurentraining, mit dem man das erlernte Wissen prüfungsspezifisch anzuwenden lernt. Sechs Stunden Klausurenzeit erscheint zwar auf den ersten Blick viel, jedoch wird jeder Einzelne überrascht sein, wie schnell diese Zeit um ist. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass die Prüfungsaufgaben sehr umfangreich sind und kaum von vorne bis hinten zu bewältigen sind. Aus diesem Grunde ist es umso wichtiger, die Klausurentechnik und -taktik so gut wie möglich zu beherrschen, um so innerhalb kürzester Zeit möglichst viele Punkte sammeln zu können.
Wer also einen theoretischen Vorbereitungskurs belegen möchte, sollte im Anschluss einen Intensivlehrgang Klausurenkurs absolvieren, um das theoretische Wissen anforderungsgerecht anwenden zu können.

Fazit

Die mündliche- sowie die schriftliche Steuerberaterprüfung ist ein schweres Los. Bevor man sich der schwierigen Aufgabe stellt, sollte ebenso viel Zeit in die Planung und Durchführung der Vorbereitung investiert werden. Je besser die Vorbereitung, desto höher die Chancen für das Bestehen. Bevor man sich für einen Lehrgang entscheidet, sollte sich jeder Gedanken darüber machen, welcher Lerntyp man ist. Es stehen zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung.

Viele der Anbieter erteilen kostenlos Auskünfte und beantworten Fragen.
Im Ergebnis hilft ebenso ein Gespräch mit anderen Prüflingen bzw. Steuerberatern, die den Ablauf bereits hinter sich haben.

Bewerten
nach oben