Die mögliche Karriere eines Steuerberaters

  1. Steuerassistent / Junior Tax Consultant
  2. Senior Tax Consultant
  3. Manager
  4. Senior Manager
  5. Partner

Die Karrierestufen eines Steuerberaters sind sehr vielfältig. Dies gilt sowohl für erfahrene Steuerberater bzw. Quereinsteiger als auch Berufsanfänger und Steuerfachangestellte, die eine Karriere als Steuerberater anstreben.

Je nach Karriereweg können die einzelnen Stufen in einem Unternehmen durchlaufen werden. Gleichzeitig ist, je nach beruflicher Erfahrung und Qualifikation, ein Queranstieg auf eine der Stufen möglich.
Die meisten größeren Unternehmen weisen die gleichen bzw. ähnliche Hierarchiestufen auf.

Einen Überblick über die einzelnen Karrierestufen bieten die folgenden Ausführungen:

Steuerassistent / Junior Tax Consultant

In den meisten großen Gesellschaften beginnen Berufseinsteiger als Steuerassistenten bzw. Junior Tax Consultants. Die Voraussetzung hierfür ist in den meisten Gesellschaften ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit steuerlichem Schwerpunkt. Eine Ausbildung als Steuerfachangestellte(r) und/oder erste praktische Erfahrungen sind zudem von Vorteil.

Die Aufgaben eines Steuerassistenten umfassen insbesondere die Erstellung von Steuererklärungen und Jahresabschlüssen von Personen- und Kapitalgesellschaften, sowie die anschließende Prüfung von Bescheiden und gegebenenfalls Einlegung von Rechtsbehelfen. Weitere Tätigkeiten beinhalten die Klärung von Einzelfragen, sowie erste kleine Mandatsbetreuungen.

Senior Tax Consultant

Hat man die Steuerberaterprüfung erfolgreich abgelegt und/oder kann bereits einige Jahre beruflicher Erfahrung vorweisen, so wird man mit Sicherheit zum so genannten Senior Tax Consultant aufsteigen.
In den meisten größeren Gesellschaften wird für die Position eines Senior Tax Consultant jedoch die Absolvierung der Prüfung eine zwingende Voraussetzung sein.

In dieser Position wird neben erster Mandantenverantwortung ebenso die Teamführung d.h. Leitung eines kleinen Teams gefordert. Man betreut selbstständig einzelne Mandate, versucht sich als fester Ansprechpartner zu profilieren und den Kunden noch mehr an das Unternehmen zu binden. Auf der anderen Seite können intern gegebenenfalls einzelne Projektaufgaben übernommen werden. Die Tätigkeit wird von Managern und Senior Managern unterstützt und angeleitet, sodass schon nach einiger Zei die nächste Stufe angestrebt werden kann.

Manager

In der Position eines Managers wird man zumeist zwischen fünf und sechs Jahren Berufserfahrung haben. Neben der praktischen Arbeit übernimmt man zusätzlich zunehmend Führungsaufgaben innerhalb der Gesellschaft, so z.B. die Leitung und Betreuung eines Teams. Auf der anderen Seite wird einem Manager sehr viel mehr Mandantenverantwortung übertragen. Dies umfasst im Wesentlichen die eigenverantwortliche und selbstständige Mandantenbetreuung und –pflege. Der Manager zeichnet sich ferner durch vertiefte fachliche Kenntnisse aus, sodass er als Ansprechpartner für alle fachlichen Fragen und Sondersachverhalte innerhalb des Teams aber auch für Mandanten fungiert. Größere laufende Projekte als auch Sonderaufträge werden ebenso von einem Manager betreut und geleitet.

Und zuletzt hat man in der Position eines Managers zusätzlich interne Organisations- und Verwaltungsaufgaben zu erfüllen.

Senior Manager

Für den Aufstieg zum Senior Manager bedarf es in der Regel zwischen sieben und zehn Jahren Berufserfahrung. Der Verantwortungsbereich wird in dieser Position noch weiter ausgebaut. Intern kann neben der Führung von ein oder mehreren Teams die Betreuung und Leitung von speziellen Kompetenzteams übernommen werden. Das Aufgabengebiet des Steuerberaters wächst damit enorm.

Nach außen betreut der Senior Manager eigene Mandanten. Zusätzlich ist dieser, zusammen mit anderen Senior Managern und/oder Partnern, für die Kundenakquise im Unternehmen zuständig.
In den meisten mittelständischen und großen Kanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften werden für die Position eines Senior Managers intern umfangreiche Assessement Center durchgeführt, die sehr hohe Anforderungen mit sich bringen.

Partner

Die Position eines Partners ist die höchste Karrierestufe in den meisten Gesellschaften. Dem Partner obliegen größtenteils reine Managementaufgaben, so z.B. Qualitätsmanagement und –sicherung.
Intern haben diese dagegen Leitungs- und Überwachungsaufgaben zu erfüllen. Dies umfasst sowohl die laufenden Aufträge und Projekte, als auch Sonderprojekte.

Nach außen sind die Partner für das so genannte Customer Relationship Management verantwortlich. Da die Mandantenbetreuung zum großen Teil den Managern bzw. Senior Managern obliegt, werden Partner eher in Einzelfällen bzw. auftragsbezogen und im Rahmen von Sonderfragen mit der Kundenbetreuung beschäftigt sein.

Steuerberater Karriere – Fazit

Es gibt zahlreiche Karrierestufen, die ein Steuerberater durchlaufen kann.
Auf welcher Stufe man anfängt hängt zumeist davon ab, welche Qualifikation und Vorbildung man bereits hat. Je nach Karriereweg kann eine bestimmte Stufe angestrebt werden. Dies hängt zumeist von den persönlichen Präferenzen und dem individuellen Engagement ab.

Vor allem in größeren Unternehmen werden junge Hochschulabsolventen und Berufseinsteiger sehr gefördert. Sie bieten damit sehr gute Aufstiegsmöglichkeiten innerhalb des eigenen Unternehmens. Guter Einsatz und persönlicher Ehrgeiz können so schnell zur weiteren Karrierestufe verhelfen.

Als Berufseinsteiger fängt man grundsätzlich als Steuerassistent an, und kann sich über die Jahre hocharbeiten. Nicht zuletzt die erfolgreiche Bestehung der Steuerberaterprüfung verhilft zu einem Aufstieg auf der Karriereleiter.

Als Quereinsteiger wird man, je nach vorheriger beruflicher Erfahrung, sowie bisheriger Qualifikation in eine der Karrierestufen einsteigen können. Auch hier sind weitere Aufstiegschancen stets gegeben.
Mit jeder einzelnen Karrierestufe wachsen zunehmend die Verantwortung, sowie die einzelnen Aufgabenbereiche. Dies bedarf eines hohen persönlichen Engagements, zahlt sich aber im Ergebnis in jedem Falle aus.

Je höher die jeweilige Karrierestufe, desto mehr ändert sich der Tätigkeitsschwerpunkt in Richtung Kundenbetreuung, Kundenakquise und Kundengewinnung. Intern übernimmt man Führungs- und Leitungsaufgaben.

Im Ergebnis stehen einem Steerberater damit viele Karrierechancen offen.

Bewerten
nach oben